©Philipp Schulz, philographics.at - Philipp Schulz
 ©Philipp Schulz, philographics.at - Philipp Schulz

Manfred Felgitsch, Schuhmacher

Schon als Kind habe ich Schuhe gemacht, da ich im Betrieb meines Vaters mitgeholfen habe. Mir wurde der Beruf sozusagen in die Wiege gelegt – daher kommt auch mein besonderes Interesse an der Schuhmacherei. Nach meiner Schuhmacherlehre wurde ich mit 19 Jahren Meister und habe dann gleich die Firma meines Vaters, mit 12 Mitarbeitern, übernommen.

1989 habe ich als Theaterschuhmacher bei den Bühnen Graz angefangen. Mein Vater hatte zuvor den Betrieb über viele Jahre beliefert, daher kannte ich bereits einiges. 

Für diesen Beruf braucht man handwerkliches Geschick, Phantasie und Einfühlungsvermögen. Wenn man für das Theater Schuhe macht, sind es Einzelstücke – nichts was man irgendwo kaufen könnte. Meistens bekomme ich Zeichnungen oder Fotos als Grundlage, und diese Ideen der Kostümbildner werden dann von mir umgesetzt. Da ist mitunter viel Kreativität nötig. Sehr wichtig beim Theater ist immer die Bühnentauglichkeit der Schuhe – die Darsteller müssen damit ungehindert spielen können, auch wenn der Boden glatt, steil oder rutschig ist.

2004 absolvierte ich zusätzlich eine Ausbildung zum Orthopädieschuhmachermeister, was in meinem Beruf als Theaterschuhmacher sehr hilfreich ist.

Besonders schön an meinem Beruf finde ich, dass es immer etwas Neues zu machen gibt. Viele Köpfe und viele Ideen kommen bei uns zusammen. 

Manfred Felgitsch

Schuhmacher